parallax background

KUBA – VARADERO

Zuckerhut Rio in Brasilien
BRASILIEN
April 14, 2017
Mein aller erster Travel Post gilt einem ganz besonderem Land. In dem ersten Augenblick, dem ersten Moment als wir aus dem Flugzeug stiegen, übermannte uns die kubanische Atmosphäre. Angekommen in dem Flughafen zur Passkontrolle fühlten wir uns Jahre zurückversetzt. Alles war so alt, einfach aber trotzdem konnten wir schon hier den kubanischen Charme spüren.
Ich möchte mich gleich zu Beginn für die schlechte Bilderqualität entschuldigen. Am 2. Tag ist unsere Kamera runter gefallen, sodass wir nur mit dem iPhone Bilder schießen konnten. Wir wollten uns dort eine neue Kamera kaufen, aber leider gab es dort einfach keine Auswahl. In einem Laden fanden wir eine uralte Kamera, die 400 Euro kosten sollte. Also wenn ihr nach Kuba fliegt, passt gut auf eure Kamera auf!


Hotel & Strand

Zehn Tage verbrachten wir in einem Bungalow im Hotel Sol Palmeras in Varadero. Die großzügige Hotelanlage befindet sich an einem der schönsten Strände, die ich je gesehen habe. Es gibt keine Algen, das Wasser ist glasklar, das Meer angenehm warm und der Sand unglaublich weis und fein. Meine Lieblingsbeschäftigung in diesem Urlaub war stundenlang im Meer zu sitzen, die Fische zu betrachten, die ganz nah an einem herum schwammen und die spanische Musik zu hören.

Ausflug nach Havanna

Unser Highlight war ein Ausflug nach Havanna. Auf dem Weg dorthin hielten wir auch an Hemming Ways Villa – Finca Vigia - an. In Havanna besuchten wir die Floridita Bar, Hemingways Lieblingsbar. In diesem Moment hat Kuba mein Herz komplett erobert, denn zur Mittagszeit spielte ein Trio Salsa Musik in der Bar, alle tanzten und tranken Cocktails. Dieser Augenblick war so besonders, denn auch wenn die Menschen aufgrund des Kommunismus wenig haben, sind sie einfach lebensfroh und genießen die Musik, die Menschen und das Leben.
Wir fuhren weiter und besuchten den 56 Hektar großen Friedhof, den Cementerio Cristóbal Colón. Danach folgte das mit Abstand Beste: eine Oldtimerfahrt. Eine Stunde lang fuhren wir gemeinsam mit einer Truppe durch Havanna und genossen den Flair der Stadt. Am Abend um 21 Uhr auf der Festung „Fortaleza de la Cabaña“ sahen wir der traditionellen Kanonenschuss-Zeremonie zu, welche den vollen Tag in Havanna abrundete.
Wenn ich noch einmal nach Kuba komme – das habe ich auf jeden Fall vor - steht Havanna ganz oben auf meiner Liste. Denn das karibische Flair und der verblasste Glanz aus der Kolonialzeit gepaart mit bunt bemalten Häusern machen diese Stadt auf der berühmten Insel Kuba zu einer wahren Perle.

Fazit

Von der ersten Sekunde an habe ich mich in das Land verliebt. Ich will unbedingt noch einmal nach Kuba fliegen! Wie gefällt euch Kuba?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.